Kinderrechte ins Grundgesetz – Reine Symbolpolitik oder ein überfälliger Schritt zur Stärkung von Kindern?

Unter der Überschrift „Kinderrechte ins  Grundgesetz – Reine Symbolpolitik oder ein überfälliger Schritt zur Stärkung von Kindern?“  diskutierten am 31.01.2019 auf Einladung des „Bündnis für Kinder Marzahn-Hellersdorf“ ca. 100 Teilnehmende in der Alice-Salomon-Hochschule. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Rektorin der ASH, Frau Prof. Völter und einführenden Worten des Schirmherrn des BfK und Jugendstadtrat, Herr Lemm, wurde ein Kurzfilm der Schüler*innen der Grundschule am Fuchsberg gezeigt, die sich im vergangenem Jahr mit dem Thema Kinderrechte beschäftigt hatten. Unter Moderation von Frau Prof. Rätz von der ASH folgte ein Impulsreferat zur Bestandsaufnahme der Umsetzung von Kinderrechten in Deutschland durch Stephan Gerbig vom Deutschen Institut für Menschenrechte und eine anschließende bunte Podiumsdiskussion mit Herrn Lemm, Herrn Gerbig, Herrn Dr. Donath von der Goethe-Universität Frankfurt am Main,  der Autorin Madeleine Hofmann und dem Lebenskundelehrer, Herr Höfener. Diskutiert wurde der Umgang mit den Kinderrechten in den unterschiedlichen Professionen, die Chancen, die  eine Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz bieten würde sowie die Rolle der Eltern bei der Umsetzung der Kinderrechte. Das Publikum konnte viele Fragen an die Podiumsmitglieder richten und auch die anwesenden Kinder wurden nach ihren Wünschen und Forderungen befragt. Sehr viele Fragen drehten sich um das System Schule und wie wenig die Schüler*innen dort gefragt und beteiligt werden. Fest stand aber auch, dass der Bezirk auf einem guten Weg ist, dass im Jugendbereich schon viel im Bereich Beteiligung, Mitwirkung, Mitspreche getan wird, ob es in den Kinder- und Jugendjurys, im Bürger*innenhaushalt, in den Jugendfreizeiteinrichtungen und Kitas ist, dass aber viele Wünsche und Ideen an z.B. finanziellen Rahmenbedingungen scheitern.



„Aktiv für Kinder in Marzahn-Hellersdorf"

im November 2003 gründete sich das „Bündnis für Kinder Marzahn-Hellersdorf“ als Zusammenschluss von Menschen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und sozialen Verbänden / Einrichtungen sowie Bürger/innen um sich gemeinsam für die Interessen und Belange von Kindern in unserem Bezirk zu engagieren. Ziel war und ist ein kinderfreundlicher und kindgerechter Bezirk, in dem die Generationen miteinander leben!

Unser Selbstverständnis ist geprägt davon parteilich für Kinder, die Träger eigener Rechte und Experten für ihre Lebenswelt sind, aufzutreten. Wir sind der Auffassung, dass alle Erwachsenen eine besondere Verantwortung für die Entwicklung und das gesunde Aufwachsen aller Mädchen und Jungen im Bezirk tragen.

Projekte, die im Rahmen des Bündnisses initiiert und mit der Unterstützung vieler Engagierter umgesetzt wurden in den vergangenen Jahren, haben dem Bündnis ein erlebbares Profil gegeben. Das bekannteste Projekt ist der „Feriensommer“. Es ist berlinweit einmalig. Aber auch die Kinderechtswahlen, die Aktionstage für gewaltfreie Erziehung und andere Kinderrechte als auch die Kindermusikakademie waren und sind wichtige Projekte um Kindern eine Stimme zu geben und für ihre Belange zu streiten.

Mit thematisch ausgerichteten Plenen und Fachveranstaltungen hat sich das Bündnis auch fachpolitisch immer wieder im Interesse und mit Blick auf die Rechte der Kinder für diese stark gemacht.

Wir freuen uns über Jede und Jeden, der sich für Kinder in unserem Bezirk unter dem Dach des Bündnisses engagieren möchte. Zögern Sie nicht, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

Die Mitglieder der Steuerungsrunde des Bündnisses

Spendenkonto

Empfänger:
Bezirkskasse Marzahn Hellersdorf
12591 Berlin
IBAN:
DE44100708480512890500
BIC:
DEUTDEDB110
Verwendungszweck:
Bündnis für Kinder 0240 0002 37537 Kapitel 4710


517efb333